GI 36: Geschichte des Judentums I - Frühzeit und Antike

| Marc Heiland | DVD-Reviews
GI36Oft sprechen wir heute vom „jüdischen Volk“. Doch dabei ist es umstritten, ob die moderne Bezeichnung des Volkes überhaupt zutreffend ist. Denn die im heutigen Sprachgebrauch zu findenden Definitionen sind recht schwierig, vor allem in Anbetracht der jüngeren Geschichte. Denn die Ursprünge des „Volkes“ Israel, geht auf die Zeit vor 2000 v. Chr. zurück. Dort, in der so genannten „Levante“, dem Gebiet zwischen den heutigen Staaten Syrien, Libanon, Israel, Jordanien sowie der palästinensischen Autonomiegebiete und der türkischen Provinz Hatay, liegen die Ursprünge. Zunächst als Halbnomaden zwischen rivalisierenden und konkurrierenden Mächten umherziehend und immer wieder verfolgt, werden die Menschen nach und nach sesshaft. Ihr Zentrum wird Jerusalem, jene legendäre Stadt, die später zum religiösen Mittelpunkt der drei monotheistischen Weltreligionen werden sollte.  
 
Mit der wechselhaften Geschichte des Judentums befasst sich die neu erschienene DVD „Geschichte des Judentums I“ aus der Reihe „Geschichte interaktiv“ von dokumentARfilm. Weitere Teile werden in den kommenden Monaten folgen.
Die DVD ist insgesamt in vier umfangreiche Module aufgeteilt, die sich mit der „Levante“, dem Siedlungsgebiet der Vorfahren der Israeliten, der Fremdherrschaft Judäas unter den Römern, der Entstehung und Bedeutung der Synagoge sowie der hebräischen Bibel als „Glaubensfundament des Judentums und Wurzel des Christentums“ auseinandersetzen. 
 
Die Levante – Siedlungsgebiet der Vorfahren der Israeliten
Das erste Kapitel der vorliegenden DVD befasst sich unter dem Schlagwort „Geschichte im Zeitstrahl“ mit dem antiken Israel von der Entstehung bis hin zum so genannten „Babylonischen Exil“, von dem wir unter anderem im Alten Testament lesen können. Nach den Jahren als Nomaden und der Landnahme wird von der Zeit der Könige David und Salomon berichtet, dem große syrisch-ephraimitische Krieg, der zum Untergang des Nordreiches führte, endet das Kapitel mit dem Exil der Juden.
 
Judäa unter römischer Herrschaft
Kapitel zwei stellt die Belagerung und die Eroberung durch die Römer im ersten Jahrhundert v. Chr. dar. Als Weltmacht haben sich die Römer weit über den Mittelmeerraum ausgebreitet und auch Jerusalem als eine ihrer zahlreichen Provinzen unterjocht. Zwar wurden die Juden dort mit zahlreichen Rechten ausgestattet, doch gerade mit der Gruppe der Zeloten gab es wehrhafte Männer, die versuchten, die Besatzer zu vernichten und die Freiheit und Unabhängigkeit Jerusalems und Judäas zurückzugewinnen. Dieses Unterfangen – sowie andere Aufstände – führen dazu, dass Jerusalem und der Tempel zerstört werden. 
 
Entstehung und Bedeutung der Synagoge
Mit der Synagoge, dem Bethaus der Juden und ihrer Strukturen, beschäftigt sich Kapitel drei. Als Ort religiösen Lebens und Handelns spiegelt die Synagoge auch die wechselhafte Geschichte der Juden wider. Nach der Zerstörung des Tempels in Jerusalem dient die Synagoge als Haus der Gemeinschaft, der Zusammenkunft, des miteinander Feierns und Trauerns, des Gedenkens und der Freude, in allen Situationen von Gott geleitet worden zu sein. Im Kapitel stehen die Synagoge und ihre Entstehung, die rituellen Symbole und Handlungen sowie die Tora im Mittelpunkt der Betrachtungen. Dieses Modul sowie Modul vier empfehlen wir besonders für den konfessionellen Religionsunterricht. 
 
Die Hebräische Bibel – Glaubensfundament des Judentums und Wurzel des Christentums
Denn im vierten Kapitel wird der Fokus auf die hebräische Bibel gelegt. Als das zentrale Buch des Glaubens, aus dem auch unser Altes Testament hervorgegangen ist, dient sich nicht nur als Buch der Geschichte des Volkes Israel als Gottes auserwähltes Volk. Vielmehr bildet es die gemeinsame Wurzel von Christentum und Judentum mit dem „alten“ und dem „neuen“ Bund. 
 
Die DVD bietet eine Mischung aus szenischen Darstellungen, Karten, Grafiken etc. Neben einem Erzähler kommen Historiker*innen und Experten zu Wort. Die Erläuterungen sind gut gemacht, leicht zu verstehen, sodass auch jüngere Zuschauer*innen die Zusammenhänge nachvollziehen können. Fremdworte werden optisch hervorgehoben. 
 
Das didaktische Material wird von dokumentARfilm kostenlos angeboten. Zu jedem Kapitel gibt es das Material sowohl als Word-Datei wie auch als PDF-Datei. Neben einem didaktisch-methodischen Kommentar zu jedem Modulmaterial gibt es verschiedene, teils differenzierte Aufgaben. Dabei gibt es stets einen Einstieg bzw. eine Erarbeitung sowie eine Festigung zum Modul. So sind dies beispielsweise eine Zuordnungsübung, das Verfassen eines Lexikoneintrags, Hilfestellungen zu einer Internetrecherche, Erstellungen von Plakaten und Lückentexte. Die Lösungen zu den einzelnen Aufgaben liegen für die Lehrkraft ebenfalls vor.
 
Fazit: Geschichte interaktiv Folge 36 | Geschichte des Judentums I – Frühzeit und Antike ist eine spannende DVD, die adressatengerecht die wechselvolle Geschichte der Entstehung des Judentums und ihrer Jahre bis zum Babylonischen Exil 8nachzeichnet. Vertieft werden die Aspekte der jüdischen Bibel und der Synagoge. Daher bietet sich die DVD sowohl für den Geschichtsunterricht als auch vor allem für den konfessionellen Religionsunterricht an. Das didaktische Material ist recht einfach gehalten und begleitet den Film als sinnvolle Ergänzung. 
 
Die inn-joy Redaktion vergibt 8 von 10 Punkten.
 
Die inn-joy Redaktion bedankt sich bei der dokumentARfilm GmbH für das zur Verfügung gestellte Rezensionsexemplar.
 
L. Zimmermann
 

Impressum - Datenschutz

Copyright 2016 © Inn-Joy.de All Rights Reserved. 

Joomla! © name is used under a limited license from Open Source Matters in the United States and other countries.